Aktuelles Umbau Untergruppenbach: Gemeinde Untergruppenbach

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich Willkommen
in der Gemeinde Untergruppenbach.

Hauptbereich

Mehr Platz und Komfort für die Unterheinrieter Feuerwehr

Autor: Feuerwehr Medienteam
Artikel vom 12.05.2021

Die Modernisierung des Feuerwehrhauses in Unterheinriet ist fast fertig. Rund 120.000 Euro hat die Gemeinde unter anderem in den Ausbau des Obergeschosses mit Sanitärbereichen investiert.

Von Andreas Zwingmann - Heilbronner Stimme

Schon das normale Hindurchgehen zwischen den beiden geparkten Einsatzfahrzeugen der Freiwilligen Feuerwehr in Unterheinriet fordert einiges an Konzentration. Kaum schulterbreit ist der Platz. Schwer vorstellbar, dass sich die Wehrleute vor und nach ihren Einsätzen in dieser Enge bis vor Kurzem noch in ihre Schutzanzüge gezwängt haben. Diese hingen auch nicht wie üblich in Spinden, sondern ebenso wie die beschrifteten Feuerwehrhelme und weitere Einsatzausrüstung einfach an der Wand.

Diese Zeiten sind nun vorbei, das Gebäude in der Nordstraße wurde seit Ende 2019 umgebaut und entsprechend modernisiert. Rund 120.000 Euro hat die Gemeinde Untergruppenbach dafür in die Hand genommen. Die Lösung für das Platzproblem lag indes fast schon auf der Hand: "Bisher konnte nur der untere Teil des zweistöckigen Gebäudes von der Feuerwehr genutzt werden", erläutert Bürgermeister Andreas Vierling. "Das Obergeschoss war bis 2010 noch eine Außenstelle der Verwaltung, seither stand es leer." Als Zwischennutzung war dort kurzzeitig die Kleiderstube für die Flüchtlingshilfe untergebracht, so Vierling weiter.

Separate Räume für Männer und Frauen

Deshalb habe es auf der Hand gelegen, das obere Stockwerk ebenfalls den Wehrleuten zur Verfügung zu stellen. Dazu wurde der Teil zur Nordstraße hin in zwei separate Räume aufgeteilt. Hier können sich die Kameraden und eine Kameradin nun nach Geschlecht getrennt umkleiden. "Uns war es wichtig, das Gebäude zukunftssicher zu machen. Dazu gehört es auch, zu berücksichtigen, dass bei der Feuerwehr nicht mehr wie früher nur Männer aktiv sind", betont Vierling. Beide Räume sind nun ausgestattet mit Spinden und Aufbewahrungsmöglichkeiten für die Montur. "In beiden Bereichen wurden durch neu eingezogene Wände zudem eigene Dusch- und Sanitäranlagen eingebaut", ergänzt Matthias Carle, Leiter des Technischen Bauamts. Dazu wurden an der Decke der Fahrzeughalle die entsprechenden Entwässerungsrohre verlegt. Nachdem die Sanitär- und Umkleidebereiche fertig waren, ging es schließlich an die Einrichtung eines Funkraums im hinteren Bereich des oberen Stockwerks. Die Kommandozentrale der Unterheinrieter Wehr war bislang in einem engen Hinterzimmer im Erdgeschoss untergebracht.

Decke für Treppenhaus durchbrochen

Das "Highlight" der Sanierung ist für Bauamtsleiter Carle allerdings die neu geschaffene Verbindung zwischen den beiden Etagen. Denn eine solche gab es bisher noch nicht. "Wir haben dann beschlossen, die Decke zu durchbrechen und eine Treppe einzuziehen", so Carle. Das habe aufgrund des wenigen Platzes, der dafür zur Verfügung stand, allen Beteiligten einiges an Hirnschmalz abverlangt. Inzwischen ist daraus ein Mini-Treppenhaus entstanden, an dem nurmehr kleinere kosmetische Arbeiten vorgenommen werden sollen. So könnte die leuchtend rot gestrichene Wand bald mit dem aufgemalten Logo der Feuerwehr verziert werden, schlägt Bürgermeister Vierling vor.

Neues Fahrzeug

Nicht nur die Wehrleute in Unterheinriet können sich über eine Auffrischung ihrer Ausstattung freuen. Die Untergruppenbacher Kollegen bekommen einen neuwertigen Ersatz für ihr Löschgruppenfahrzeug, das bereits seit 1991 im Einsatz ist. Einen entsprechenden Beschluss zur Auftragsvergabe hat der Gemeinderat kürzlich gefasst. Für die Anschaffung sind in den Haushaltsplänen 2021 und 2022 insgesamt 485.000 Euro eingestellt.

Quelle: www.stimme.de